Ein Kammermusikprojekt mit Mitgliedern der Jungen Deutschen Philharmonie und Werken von u.a. Ernst August Klötzke, Béla Bartók und Nicolaus A. Huber

Der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main besucht die Junge Deutsche Philharmonie

„Aaron Coplands ,Dance Symphony' ist nicht so harmlos, wie der Titel klingt. Dieses energiegeladene Werk mit überraschenden Schrägtönen, schärfsten Rhythmen und fabelhaften Instrumentalfärbungen ist für dieses Orchester keine Herausforderung. Sie können’s", schrieb Gabriele Nicol in der Frankfurter Neuen Presse. Weitere Pressestimmen zum 1822-Neujahrskonzert


Jahresmitgliedschaft im Verein der Freunde der Jungen Deutschen Philharmonie verschenken!


"Queens of Minimal" – Über das Werk Hanne Darbovens, ein Wandelkonzert der Jungen Deutschen Philharmonie und Set der französischen DJane Chloé.


Von den gemeinsamen Proben im Frankfurt LAB mit fast 200 aktiven und ehemaligen Mitgliedern bis hin zur Stabübergabe von Lothar Zagrosek an Jonathan Nott.


„Vielseitigkeit, Risikobereitschaft, sicheres Stilgefühl für sämtliche Epochen.“, schreibt Harald Budweg in der FAZ. Hier gibt es weitere Pressestimmen zum Festakt.


Bamberger Symphoniker übernehmen Patenschaft für die Junge Deutsche Philharmonie


Die Bilder von FREISPIEL 2014 – pubblico



Education-Projekt in Stuttgart
Top